Peugeot 3008 Fast alles

Vie Platz, nicht zu klein, nicht zu groß, straffe Sitze aus gutem Material. Dies und zahlreiche andere kleine Annehmlichkeiten hat das neue Crossover zu bieten. Einziges Manko des sonst so praktikablen Wagens: der fehlende 4x4-Antrieb.

Peugeot 3008 (Foto)
2011 soll eine Allradversion mit elektrisch angetriebender Hinterachse folgen. Bild: press-inform

Bei Klein- und Kompaktwagen waren die Franzosen schon immer erfolgreich. Doch in den Klassen darüber herrschte in den letzten Jahrzehnten zumeist tote Hose. Da machte der Löwenbändiger Peugeot keine Ausnahme. Große Limousinen wie 505 oder 604 hatten es selbst im Heimatland Frankreich schwer und im übrigen Ausland keine Chance. Spät, viel zu spät, hat der Hersteller mit dem Löwen im Logo andere Klassen für sich entdeckt. So hetzt nun auch der Familienvan Peugeot 5008 seit kurzem der übermächtigen Konkurrenz von VW, Ford und Opel hinterher. Auf gleicher Plattform wurde mit dem 4,36 Meter langen 3008 ein Crossover erschaffen, der derzeit wohl das interessanteste Fahrzeug in der gewohnt familienfreundlichen Produktpalette sein dürfte.

Peugeot 3008 : Gewohnt familienfreundlich

Die hohe Sitzposition, einen variablen Innenraum und viele nette Details sind das, wofür sich viele Kunden Anfang des dritten Jahrtausends begeistern können. Die Diesel sind schon seit Jahren auf der Höhe; aber nunmehr hat Peugeot auch ordentliche Benziner im Programm, eine fruchtbare Zusammenarbeit mit BMW macht es möglich. Zunächst einmal ist der Peugeot 3008 ein rundherum praktisches Auto. Auf der Plattform des Kompaktklassemodells 308 nicht zu klein und nicht zu groß, mit bekannten Stärken aus der SUV- und Van-Liga.

Vier Personen finden im Innenraum ein bequemes Zuhause; wenn es sein muss, reist man auch zu fünft vertretbar.Hier würde man sich zwar nach wie vor über den Wegfall des überfrachteten Blinkerhebels und das Streichen der beiden Bediensatelliten für Tempomat und Soundsystem freuen; aber ansonsten haben sich die Franzosen stark verbessert. Die Materialien fühlen sich ordentlich und wertig an. Die Bedieneinheiten auf der überbreiten Mittelkonsole sind leicht verständlich und gut beleuchtet, dass man sich fragt, wieso die Armada der allenfalls ertastbaren Bediensatelliten den Sprung in die französische Neuzeit geschafft hat.

Diesel oder Benziner?

Bei den Triebwerken hat Peugeot längst mehr als die sparsamen und kräftigen Dieseltriebwerke zu bieten. Wer mit einem Peugeot 3008 im Jahr gerade einmal 15.000 Kilometer fährt, für den ist ein guter Benziner die bessere und insbesondere günstigere Wahl. Hier findet sich im 3008 155 THP mit 1,6 Litern und Turboaufladung schnell die Idealbesetzung. Den Vierzylinder kennt man bereits von anderen PSA- und Mini-Modellen. Die Angst, dass man angesichts des üppigen Fahrzeuggewichts von 1,6 Tonnen den Kleinhuber überfordert, ist unbegründet. Bereits aus den Drehzahlniederungen liegt das maximale Drehmoment von 240 Newtonmeter an. Die Sechsgang-Handschaltung könnte knackiger sein; trotzdem kann man den Peugeot mit seinen 156 PS gut bei Laune halten.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei vernünftigen 202 km/h und den Spurt 0 auf Tempo 100 schafft der Fronttriebler in knapp neun Sekunden. Peugeot verspricht einen Verbrauch von 7,1 Litern Super, der sich zwar schnell in Richtung 8,5 Liter orientiert, hier aber hängen bleibt, wenn man die Gänge nicht allzu sehr ausdreht. Leider fehlt bis auf weiteres nicht nur ein regeneratives Bremssystem, sondern auch eine Start-Stopp- Automatik. Beides würde den Durst des Euro5-Triebwerks gerade im Stadtverkehr nochmals deutlich nach unten drücken.

Mogelpackung bei Antriebskonzept

Das nicht zu weiche Fahrwerk passt gut zum Crossover-Charakter des Peugeot 3008. Die spürbaren Nick- und Wankbewegungen lassen sich durch die Wankstabilisierung des 156-PS-Modells deutlich reduzieren. Die Lenkung ist sehr leichtgängig, müsste jedoch präziser sein. Ärgerlich, dass die Franzosen keinen Mut hatten, dem 3008er ein standesgemäßes Antriebskonzept mit auf den Weg zu geben. Denn in dieser Liga ist ein 4x4-Antrieb zumindest optional ein Muss.

Und das Fahrdynamik-System namens Grip Control ist nicht mehr als eine findige Mogelpackung des Frontantriebs. Denn Grip Control hört sich nach viel an und sieht durch den Drehregler auf dem Mitteltunnel aus wie eine echte Wahlmöglichkeit zwischen unterschiedlichen Antriebskonzepten. In der Realität schaltet es jedoch nur unterschiedliche Modi für ESP und Anti-Schlupf-Regelung durch. Ist es auf Schnee und Eis glatt, tut sich der 3008 ebenso schwer wie ein gewöhnlicher Fronttriebler.

Erfahren Sie mehr über den Peugeot 3008 in unserer Bilderstrecke.

 

tin/ivb/news.de/pi

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig