Verkehrsrecht Koksende Rowdys statt Säufer

Koksende Rowdys statt Säufer (Foto)
Drogen- und Medikamentenkonsum im Verkehr nimmt stetig zu. Dafür fallen weniger Deutsche wegen Alkohol auf. Bild: dpa

Fahren oder laufen: Darüber entscheidet nach gravierenden Verkehrsauffälligkeiten eine MPU. Alkohol als Ursache nimmt seit Jahren ab. Dafür fallen häufiger Drogenmissbrauch, Medikamentenkonsum und gefährliches Fahren auf.

Alkoholfahrten sind der Grund für mehr als die Hälfte aller in Deutschland durchgeführten medizinisch-psychologischen Untersuchungen (MPU). Insgesamt wurden im Jahr 2008 - jüngere Zahlen liegen noch nicht vor - 103.137 solcher Gutachten gefertigt, 57.931 davon aufgrund von Trunkenheit am Steuer. Dies teilte die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) in Bergisch Gladbach mit.

Grundsätzlich sind die Zahlen jedoch bei den Alkohol- sowie Drogen- und Medikamentenauffälligen genau wie im Vorjahr rückläufig. Gestiegen sind hingegen Begutachtungen, die aufgrund von Verkehrsauffälligkeiten sowie strafrechtlichen Auffälligkeiten angeordnet wurden. Dieser Trend war auch schon 2007 zu erkennen.

Mehr Drogen und Medikamente, weniger Alkohol

Genussmittel und Gift
Wie Alkohol auf den Körper wirkt

Bei den Alkohol-Auffälligkeiten fiel 2008 die Mehrheit der zu begutachtenden Klienten (32 Prozent aller Gutachten) erstmalig auf. Während hier ein Rückgang um 4,4 Prozent verzeichnet wurde, sank der Wert bei den Alkohol-Mehrfachtätern nur unwesentlich um 0,3 Prozent. Die zusammengefassten drogenbezogenen Untersuchungsanlässe «Drogen und Medikamente» bilden mit 18 Prozent die zweitgrößte Anlassgruppe, gefolgt von «Verkehrsauffälligkeiten ohne Alkohol» (15 Prozent).

Die MPU-Gutachten sind Grundlage für die Entscheidung der Straßenverkehrsbehörde, ob eine Person je nach Prognose die Fahrerlaubnis zurückerhält oder nicht. Wird die Fahrerlaubnis nicht zugesprochen, kann sie nach einem festgesetzten Zeitraum erneut beantragt werden. Je nach Untersuchungsanlass besteht die Möglichkeit, dass Betroffene bei entsprechendem MPU-Gutachten als nachschulungsfähig eingestuft werden. In dem Fall können sie nach einer Teilnahme an entsprechenden Kursen die Fahreignung wiedererlangen.

sgo/mas/news.de/ddp

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
Partnerangebot
Gebrauchtwagenbörse
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige