Renault Kangoo be bop Z.E. Zukunftsträchtiger Stromtanker

Gestern konnten Sie lesen, wie sich der Elektroflitzer in Sachen Fahreigenschaften und Kosten schlägt. Im zweiten Teil erfahren Sie mehr über seine Energieversorgung, seine Optik und die Elektro-Zukunft von Renaults Allianzpartner Nissan.

2011 startet Renault eine Produkt-Offensive mit vielen Elektro-Modellen - wie dem Kangoo Z.E.  (Foto)
2011 startet Renault eine Produkt-Offensive mit vielen Elektro-Modellen - wie dem Kangoo Z.E. Bild: press-inform

"Getankt" wird am konventionellen Hausstromanschluss. Neben dem rechten Scheinwerfer sitzt die Klappe, hinter der sich das Stromkabel verbirgt. Der Ladevorgang nimmt etwa sechs bis acht Stunden in Anspruch. Darüber hinaus bietet der Elektro-Renault eine Schnell-Ladeoption. Mit einem Dreiphasen-Anschluss kann die Batterie innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent aufladen.

Noch schneller käme der Energie-Nachschub fürs Stromauto im «Quick Drop»-Verfahren: Die geleerte Batterie würde dann einfach an einer Wechselstation gegen einen betriebsbereiten Akku getauscht. Das ist zwar Zukunftsmusik. Doch bei Renault gibt man sich zuversichtlich, dass der Ausbau einer entsprechenden Infrastruktur, die derzeit in Israel getestet wird, in den kommenden Jahren zügig voranschreitet.

Entsprechende Kooperationen mit zahlreichen Regierungen, Stadtverwaltungen und Energieerzeugern haben Renault und Nissan bereits vereinbart. Die 250 Kilogramm schwere Batterie des Elektro-Kangoo wurde platzsparend unter dem Fahrzeugboden zwischen den beiden Sitzreihen untergebracht. Dadurch stehen auch in der emissionsfreien Variante die vier Sitzplätze und das Kofferraumvolumen unverändert zur Verfügung.

Optisch unterscheidet sich Kangoo be bop Z.E. in einigen Details vom herkömmlich motorisierten Schwestermodell. Verkleidete Alufelgen und eine um zwei Zentimeter abgesenkte Bodenfreiheit verbessern die Aerodynamik. Die Scheinwerfer sind mit stromsparenden Leuchtdioden bestückt und eine futuristisch anmutende Leuchtleiste an der äußeren Fahrertür zeigt den aktuellen Ladezustand der Batterie an.

Eine ähnliche Anzeige findet sich auf der Armaturentafel. Das «Ecometer» informiert zusätzlich darüber, wie energieeffizient der Fahrer gerade unterwegs ist. Der Bordcomputer gibt Auskunft über den durchschnittlichen und den aktuellen Energieverbrauch und berechnet permanent die verbleibende Reichweite.

Die Renault-Nissan-Allianz hat sich nach eigenem Bekenntnis das Ziel gesetzt, in naher Zukunft einer der führenden Anbieter von emissionsfreien Fahrzeugen zu werden. Entsprechend vielfältig soll das E-Angebot sein.

Neben dem Kangoo Rapid Elektro werden die Franzosen 2011 auch eine elektrische Familienlimousine aus der aktuellen Modellpalette mit Elektroantrieb an den Start bringen - zunächst in Europa und Israel.

Zudem haben sie zwei völlig neu entwickelte E-Modelle in der Pipeline: ein Stadtfahrzeug, das ebenfalls 2011 Debüt feiern wird und eine kompakte Schräghecklimousine, die 2012 zu den Händlern kommen soll. Nissan setzt derweil auf die gleichen Batterien und Antriebsstränge, wird aber mit eigenen Elektromodellen um die Kundschaft buhlen.


Weiterführende Links:
Renault Kangoo be bop Z.E: Ein spannungsgeladener Fall
Elektrokleinwagen: Mitsubishi startet i MiEV-Tests in Europa
Kurzschluss-Reaktion: Chryslers Elektroautos

sgo/news.de/pi

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig