Mordfall Walter Lübcke im News-Ticker

Stephan E. gesteht Mord an CDU-Politiker - Zwei weitere Festnahmen

Der Verdächtige im Mordfall Lübcke legt überraschend ein Geständnis ab. Für die Ermittler ist das offenbar ein Durchbruch. Sie finden Waffen, und es kommt zu weiteren Festnahmen. Alle aktuellen Entwicklungen im News-Ticker.

mehr »
13.06.2019, 10.25 Uhr

Bundesgerichtshof fällt Urteil: Kükenschreddern bleibt legal - vorerst

Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht vorerst noch als rechtmäßig bestätigt. Bild: Jan Woitas / picture alliance / dpa

Das Bundesverwaltungsgericht hat das massenhafte Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht vorerst noch als rechtmäßig bestätigt. Bis zur Einführung von alternativen Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Hühnerei dürften Brutbetriebe männliche Küken weiter töten, urteilte das Gericht in Leipzig am Donnerstag. (BVerwG 3 C 28.16 und 3 C 29.16) Die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien seien zwar allein kein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes. Bis Alternativen zur Verfügung stünden, sei die Fortsetzung der Praxis aber noch rechtmäßig.

Das Land Nordrhein-Westfalen hatte das Kükentöten 2013 per Erlass stoppen wollen. Zwei Brütereien aus NRW klagten dagegen. Jedes Jahr werden in Deutschland laut Bundeslandwirtschaftsministerium rund 45 Millionen männlicher Küken nach dem Schlüpfen getötet. Sie sind für die Zucht von Legehennen überflüssig und eignen sich auch nicht für die Mast.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

Auch weiterhin dürfen Millionen männliche Küken pro Jahr qualvoll vernichtet werden. (Foto)

Urteil zum Kükenschreddern in Deutschland

DARUM bleibt der massenhafte Kükenmord weiterhin erlaubt

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied am Donnerstag (13.06.2019) über die Zukunft des Kükenschredderns in Deutschland. Das Urteil: Auch weiterhin dürfen Millionen männliche Küken pro Jahr vernichtet werden.

mehr...

loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser